Technisches

The Beginning is the End is the Beginning

Vor etwa zwanzig Jahren wurden auf Schulhöfen Disketten mit Computerspielen getauscht und Musik wurde von CDs auf Kassetten kopiert. Einige Jahre später waren Lieder als MP3s auf Webseiten im WWW erhältlich und auf LAN-Parties wurden Filme getauscht, da die Bandbreite dies erlaubte. Später kamen dann Tauschbörsen hinzu -damals war Napster die Tauschbörse schlechthin-, die es erlaubten mit anderen Nutzern global Musik zu tauschen. Durch höhere Bandbreiten wurde auch der Tausch von Filmen und Spielen möglich.

Diskette

Tatwaffe


Die Beispiele illustrieren die rasante Zunahme sowohl des Datenvolumens, als auch der Anzahl potenzieller Tauscher, die durch den technischen Fortschritt ermöglicht wurde. Das Prinzip des Tauschens ist noch dasselbe, nur die Mittel haben sich geändert.

Interessant ist, daß seit etwa zehn Jahren die Politik auf diese Situation nicht reagiert und Bürger weiterhin kriminalisiert werden! Das soll keine Werbung für die Piratenpartei sein, sondern eher ein Aufruf dazu sein, daß sich die größeren Parteien diesem Thema widmen.

Es ist Zeit das das Urheberrecht zu reformieren und dabei dem Interesse der Allgemeinheit zu folgen, statt dem Interesse einiger blutsaugenden Rechtsanwälte, die nichts zu der Gesellschaft beizutragen haben. Es gibt doch schon die GEZ und die GEMA, warum wird ihre Funktion nicht geändert und einfach ein Informationsbeitrag erhoben und dem Bürger so das Recht gegeben sich legal Informationen zu beschaffen?

Das Argument des Mehraufwandes eines neuen Systems kann wohl nicht gelten, wenn man den Aufwand des jetzigen Zustandes beachtet: das Suchen nach Urheberrechtsbrechern, das Loggen von IPs, die Abmahnungen, die Anwaltskosten, die Prozesse, etc.
The Pirate Bay Logo
Ebenfalls gezeigt haben die Jahre, daß sich der Datentausch nicht stoppen läßt. Die Nachfolger Napsters haben einfach keine Client-Server-Systeme mehr benutzt. The Pirate Bay wollte den Mikrostaat Sealand kaufen, um so außerhalb der Gerichtsbarkeit irgendwelcher Staaten zu stehen. Die Kaufverhandlungen sind allerdings gescheitert. Neuerdings macht das Gerücht die Runde, daß The Pirate Bay einen Satelliten ins All schicken würde, um so ebenfalls in einem rechtsfreien Raum operieren zu können.

Kostengünstiger, wenn auch zunächst an eine kleinere Zielgruppe gerichtet ist das sogenannte Dead Drops Projekt. Hierbei werden USB-Sticks in öffentlich zugängliche Aussenwände verputzt, damit Leute mit ihren mobilen Rechnern vor Ort Daten ablegen oder abrufen können. Der Erfinder der Idee bezeichnet es als „offline, peer to peer file-sharing network in public space“. Dieses Prinzip ließe sich durch das WWW noch verbessern, indem Nutzer in einem sozialen Netzwerk untereinander Wünsche oder Angebote äußern können, um so dem ganzen mehr Dynamik zu verschaffen. Außerdem wäre es wünschenswert, wenn einige Gemeinden in Deutschland öffentliche Sticks offiziell zur Verfügung stellen würden.

Wir sind also wieder auf dem Schulhof.

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s