Übrigens

Ketten

Sartaldeko oihanetan gatibaturik
Erromara ekarri zinduten, esklabua,
erremintari ofizioa eman zizuten
eta kateak egiten dituzu.
Labetik ateratzen duzun burdin goria
nahieran molda zenezake,
ezpatak egin ditzakezu
zure herritarrek kateak hauts deitzaten,
baina zuk, esklabu horrek,
kateak egiten dituzu, kate gehiago.

(J. Sarrionandia)

In den Wäldern des Westens gefangen,
brachten sie dich nach Rom, Sklave,
sie gaben dir die Arbeit eines Schmiedes,
und du schmiedest Ketten.
Das glühende Eisen, welches du aus dem Ofen holst,
könntest du nach deinem Willen formen,
du kannst Schwerter schmieden,
damit die Deinen ihre Ketten zerschlagen,
aber du, o Sklave,
du schmiedest Ketten, mehr Ketten.

Dieses Gedicht sei all denen gewidmet, die endlich aufgehört haben, an ihren eigenen Ketten mitzuarbeiten; die aufgehört haben, das zu tun, was die Sklavenhalter ihnen auftrugen. Ich hoffe darauf, dass sie nicht noch mehr Gewalt erfahren müssen. Ich hoffe darauf, dass auch wir endlich die Augen aufmachen und unseren Verstand benutzen.

Advertisements
Standard
Naher Osten

Die arabische Welt

Gerade wurden wieder mal im Fernsehen Qualitätsunterschiede zwischen den Sendern deutlich. Auf RTL war von Aufständen in der islamischen Welt die Rede, während das ZDF korrekt über Aufstände in der arabischen Welt berichtet hat.

Liebe RTL-Redakteure, habt ihr euch mal angeschaut, welche Länder vorwiegend islamisch sind und welche nicht? Es leben beispielsweise mehr Moslems auf dem indischen Subkontinent als es arabische Moslems gibt. Also Moslem ist nicht gleich Araber und auch Araber ist nicht gleich Moslem. Gerade in Ägypten und in den Ländern des fruchtbaren Halbmondes leben einige arabische Christen.

Was lernt der Zuschauer daraus? RTL ist Fernsehen von Idioten für Idioten.

Abgesehen von der seltsamen Berichterstattung deutscher Medien über die Ereignisse in der arabischen Welt – die im übrigen auch sehr spät eingesetzt hat-, sind mögliche Implikationen der Veränderungen wichtig. Vielleicht wird es Veränderungen auf der Landkarte geben, so hat sich letztens der Sudan in Nord- und Südsudan geteilt. Es wäre denkbar, daß sich der arabische Norden mit Ägypten vereinen würde, schließlich gibt es da eine lange historische Bindung. Ebenfalls den Ägyptern kulturell ähnlich, sind die Libyer. Wenn es dort zum Umsturz kommen sollte, könnten die drei Länder Ägypten, Sudan und Libyen sich vereinen. Ob das wirklich geschieht und ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Eventuell könnten die Unterschiede aus der Zeit der Kolonialisierung – in Ägypten und Sudan waren die Engländer, in Libyen die Italiener – problematisch werden, wenn die Verwaltungsapparate zu unterschiedlich sind. Ein ähnliches Problem hatte Somalia, das auch aus einem britischen und italienischen Teil geschaffen wurde.

Was auch immer passiert, die nächste Zeit wird Veränderungen mit sich bringen.

Standard
Naher Osten

Israelische Mythen – Teil 2: Das Kriegswunder

Wie kann ein so kleines Volk so viele Armeen auf einmal schlagen? Das ist ein Zeichen dafür, daß Gott mit ihnen ist.

So oder so ähnliche Aussagen hört man, wenn es um den Sechstagekrieg von 1967 geht. Anstatt unüberlegt von einem Wunder zu sprechen, sollte man sich die damalige Taktik der israelischen Armee anschauen. Israel hat den Angriff auf seine Nachbarn minutiös geplant und vorbereitet. So wurden die Flugzeuge der arabischen Staaten am Boden und Landebahnen auf den Luftwaffenstützpunkten zuerst zerstört, um die Lufthoheit zu erlangen. Es handelte sich um einen Angriffskrieg, der die Nachbarn überraschte. Man kann also von einem Blitzkrieg sprechen.

Blitzkriege scheinen tendenziell für die Zivilbevölkerung erstaunliche Ausgänge zu haben. So ist es auch nicht verwunderlich, daß viele Deutsche davon überzeugt waren, daß Hitler ihr Erlöser sei, da seine Blitzkriege in kürzester Zeit massive Landgewinne einbrachten (bis die deutsche Armee in Großbritannien nicht weiterkam und in Stalingrad eine vernichtende Niederlage einstecken mußte).

Ähnliches ist den Arabern übrigens im Jom-Kippur-Krieg von 1973 auch gelungen: Durch das Überraschungsmoment und vorher abgestimmtes Vorgehen konnten sie die israelischen Verteidigungslinien durchbrechen.

Der Abnutzungskrieg (1967-1970) zwischen Israel und Ägypten, der kein Blitzkrieg war, brachte hingegen für keine Seite nennenswerte Gewinne.

Es handelte sich also weniger um ein Eingreifen Gottes als um eine spezielle Art der Kriegsführung. Wer dennoch nicht einsichtig ist, muß tatsächlich Hitler für den Gröfaz halten.

Standard
Naher Osten, Propaganda

Israelische Mythen – Teil 1: Demokratie

„Vee are zee only demokracy in ze middel east“ Random Israeli

Wirklich? Im Libanon wird gewählt, auch in der Türkei wird gewählt. Anscheinend wird sogar in Afghanistan und in dem Irak gewählt. Und auch im Iran wird gewählt; wir erinnern uns daran als die Zeitungen voll von der iranischen Wahl waren und weniger zögerlich mit der Kritik gegenüber den Machthabern umgegangen wurde als jetzt hinsichtlich Ägypten.

Nicht nur ist die oben genannte Aussage falsch, sie täuscht auch vor, daß Israel Interesse an einer Demokratisierung des nahen Ostens hätte, was es aber augenscheinlich nicht hat – siehe Link.

Standard