Übrigens

Ketten

Sartaldeko oihanetan gatibaturik
Erromara ekarri zinduten, esklabua,
erremintari ofizioa eman zizuten
eta kateak egiten dituzu.
Labetik ateratzen duzun burdin goria
nahieran molda zenezake,
ezpatak egin ditzakezu
zure herritarrek kateak hauts deitzaten,
baina zuk, esklabu horrek,
kateak egiten dituzu, kate gehiago.

(J. Sarrionandia)

In den Wäldern des Westens gefangen,
brachten sie dich nach Rom, Sklave,
sie gaben dir die Arbeit eines Schmiedes,
und du schmiedest Ketten.
Das glühende Eisen, welches du aus dem Ofen holst,
könntest du nach deinem Willen formen,
du kannst Schwerter schmieden,
damit die Deinen ihre Ketten zerschlagen,
aber du, o Sklave,
du schmiedest Ketten, mehr Ketten.

Dieses Gedicht sei all denen gewidmet, die endlich aufgehört haben, an ihren eigenen Ketten mitzuarbeiten; die aufgehört haben, das zu tun, was die Sklavenhalter ihnen auftrugen. Ich hoffe darauf, dass sie nicht noch mehr Gewalt erfahren müssen. Ich hoffe darauf, dass auch wir endlich die Augen aufmachen und unseren Verstand benutzen.

Standard
Übrigens

Rückkehr des Blockwarts

  • Du bist Schüler in Deutschland mit türkischem Namen
  • Im Fach Ethik schreibst du über Küng’s Stiftung Weltethos: „Das Weltethos kommt zu spät, man hat die Menschen bisher zu frei leben lassen, als dass sie jetzt ein solches Regelwerk anerkennen würden. Außerdem kann man einem Christen nicht plötzlich vorschreiben, Teile der islamischen Werte anzuerkennen“
  • Deine Lehrerin zeigt dich anonym (ohne vorheriges persönliches Gespräch oder Rückfrage) bei der Polizei an: Verdacht auf Mitgliedschaft in einer islamistisch-terroristischen Vereinigung
  • Deine Mitmenschen, hier Mitschüler, die du jeden Tag siehst, beschimpfen dich mit „Terrorist“ und „Osama“; du verlässt die Schule
  • Die Lehrerin entschuldigt sich nicht und bleibt an derselben Schule auf demselben Posten

Deutschland: Dummheit, Hinterlist, Feigheit, Verachtung! Nix gelernt, gar nix gelernt. Glück gehabt, dass dieser Celik seiner Schule nicht nochmal einen späteren Besuch im Steinhäuser-Stil abgestattet hat. Schuld sind wie immer Killerspiele und Internetz!

via

Standard
Übrigens

Schweinshaxe

Was, was soll Freiheit sein, als fettes Grinsen von oben?

„Wohl gibt es keine Knechtschaft,
aus welcher ihr euch befreit,
mit der Zeit,
bevor sie euch das Genick bricht!“,
lacht es da, lacht es da,
und erstickt an einer fetten Schweinshaxe.

Es ist Revolution, Revolution!

(Krankheit der Jugend)

Mit einem Jahr auf diesem Blog geht notwendigerweise einher, dass man hier angesprochene Themen auch im Privaten „aufs Trapez“ bringt. Meist sind das Unterhaltungen bei denen am Ende kein Konsens steht, keine Entscheidung, sondern die Gesprächspartner im besten Fall ihren jeweiligen Horizont etwas erweitert haben. Oder neugierig geworden sind. Was auch immer.

Dasselbe gilt für sog. Expertenthemen, wie bei mir beispielsweise IT und IT-Sicherheit. Auch hier könnte Neugierde entstehen, einfach deshalb, weil einen dieser Bereich immer häufiger im Leben berührt. Dass man sich über die Natur digitaler Daten bewusst werden muss, wenn man am laufenden Band welche produziert, und bisweilen willkürliche oder gar bösartige Nutzung dieser Daten ganz reale Auswirkungen auf das persönliche Leben haben können.

Nun, die häufigsten Reaktionen sind dennoch Unverständnis, Abgeklärtheit, vereinzelt blöde Witze. Und das nicht, weil ich missionieren gehe und den Leuten den Kram aufs Auge drücke. Dass diese Themen einfach vorkommen ist deshalb, weil sie relevanter für mein Leben sind als der Werdegang von Justin Bieber, die Vier-Schanzen-Tournee, Cosplay-Verkleidungtipps oder wer mit wem gefickt hat, fickt, oder vielleicht noch ficken wird.

Leute erwarten, dass ihre Daten bei facebook geschützt, ihr Online-Banking sicher, die E-Mail zuverlässig usw. ist, und haben oft nicht einmal die Muße, sich die drei oder vier Anwendungen, die sie regelmäßig benutzen, genau anzugucken. Oder gar irgendwelche IT-Konzepte zu verstehen. Und sind perplex wenn man ihnen erklärt, dass es sowas wie Data Mining gibt.

Leute erwarten, dass sie in ihrem Job fair bezahlt werden, dass irgendeine Kasse Geld bezahlt, wenn sie alt oder krank werden, dass das, was sie sich erarbeitet haben, bleibt. Und keiner hat Lust, sich anzuschauen, was Geld ist, wie Geld geschöpft wird, wie unser aktuelles Geldsystem funktioniert.

Leute erwarten, dass sie (sofern es sich nicht um Luxusklassegüter handelt) das meiste sofort irgendwie, irgendwo kaufen oder konsumieren zu können. Und keiner mag sehen, dass dies eine Infrastruktur genau solcher globaler Megakonzerne erfordert, deren Agenda Renditemaximierung ist, die notwendigerweise zu stärkeren politischen Akteuren werden als es der „mündige Konsument“ je sein könnte.

Leute erwarten, dass das Leben irgendwie doch einen Sinn haben müsse; spüren, dass die Welt mehr als zufällig dahingepatschte Materie ist. Aber trauen sich nicht, auf die Suche zu gehen. Denn Spiritualität, Glaube, Religion, Esoterik ist ja nur für Spinner. Und Konsequenzen daraus könnten durchaus sein, dass man Verantwortung für sich und andere trägt. Schrecklich!

Leute erwarten Demokratie und Rechtstaatlichkeit und gucken dabei dem Berliner Possenspiel zu. Kommentieren, wie schön die ein oder andere Marionette sich bewegt oder gekleidet ist und fragen nicht nach den Fäden, die sie führen. Und erkennen nicht, wenn sich womöglich wirklich ein couragierter Demokrat zwischen all diesen Kaspern bewegt.

Leute erwarten, die Welt erklärt zu bekommen, und lassen sich dabei manipulieren von Bild, BamS, Glotze und Sarrazin. Und kommen nicht auf die Idee, selbst zu suchen, wenn die angebotenen Erklärungen hanebüchen bis menschenverachtend daherkommen; obwohl sie doch spüren, dass es das nicht sein kann.

Ein absoluter Lesebefehl hierzu ist nichts geringeres als 10 Punkte zur Rettung der Welt. Dass dieser subversive Aufruf ausgerechnet in der FAZ erscheint, sollte zu denken geben. Eine demokratische Gesellschaft ist eben aber ohne Demokraten nicht zu machen. Sehr schön beschrieben hier bei flatter: Schaffen wir sie doch ab!

Leute, die mit all dem oben beschriebenen Zwiedenk kein Problem haben, die sich in ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit behaglich einrichten und den inneren Zensor zuschnappen lassen, wann immer der antrainierte Reflex es gebietet, möchte ich zum Schluss ein Zitat von Erich Fromm mitgeben:

Der Mensch wird beeinflusst von […] der Struktur der Gesellschaft, in der er lebt; die eine Tendenz hat: nämlich seine psychischen Energien so zu gestalten, dass der Mensch das gerne tut, was er tun muss, damit diese Gesellschaft in ihrer speziellen Form existieren kann.

Standard
Übrigens

Wann ist endlich Neuzeit?

Heute ist Sonntag, hier also kommt die Predigt…

Wir haben nicht viel verstanden, wenige Chancen nur wahrgenommen, dafür viele Fehler begangen und daraus nicht viel gelernt. Wir stehen mit einem Fuß immernoch im Mittelalter; kulturell, geistig, spirituell gesehen haben wir uns, im Vergleich zum technologischen Aspekt, seit Jahrhunderten fast nicht vom Fleck bewegt. Dies soll keine Predigt mit rot geschwollenem Hals, mit geschwungener Faust, keine Anklage sein. Sie soll aber den Blick auf das lenken, ohne das wir, selbst mit all unserer Technologie, komplett verloren sind.

In Europa blicken wir auf eine lange Epoche des Raubrittertums zurück. Das Bild vom „edlen Ritter“ mag vielleicht einen Idealtypus beschreiben; tatsächlich haben wir aber den Geist des Raubrittertums im Kolonialzeitalter in die Welt hinausgetragen, in die neue Welt, nach Australien, nach Afrika. Dieser Geist lebt immernoch, heute heisst er Globalisierung. Und immernoch werden ganze Großregionen und Kontinente von uns abgezogen und in den Arsch gefickt.

Die Aufklärung war eine erste Gelegenheit, unseren Geist, unser Denken zu emanzipieren. Stattdessen setzte sich größtenteils die Rationalisierung gegenüber der Ratio durch; unsere spirituelle Entwicklung hinkte hinterher. So machte sich das Raubrittertum die neuen geistigen Werkzeuge zu eigen. Das Mannigfaltige der Welt wird mittels Abstraktion und Logik handhabbar gemacht, es wird berechenbar und in der Formel einem Nützlichkeitsaspekt unterzogen. Alles, was sich dem instrumentellen Denken entzieht (u.a. auch Religion), wird in den Bereich des Aberglaubens verschoben. So werden auch Menschen, gesellschaftliche Subjekte, zum manipulierbaren und verwertbaren Kollektiv; das Allgemeine tritt als totalitär auf und richtet sich den Einzelnen nach seinem Maße zu.

Eine zweite Gelegenheit zur Weiterentwicklung hätten die vielen Kriege des 20. Jahrhunderts, insbesondere die Weltkriege, sein müssen. Auf die letzteren folgte die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, da sich so etwas nie wiederholen sollte. Wie viele Kriege und Völkermorde sind seitdem angezettelt worden, wie oft werden die Menschnrechte täglich auch in zivilen Gesellschaften verletzt, im Extremfalle durch Mord? Es ist selbstverständlich geworden, dass kein Mitgefühl mehr herrscht denen gegenüber, denen Unheil zustößt, und besonders denen gegenüber, deren Unheil wir mit verursachen. Der Geist des Raubrittertums stürzt nach wie vor ganze Kulturen ins Blut, weil wir etwas von denen haben, uns aber nicht mit ihnen einigen wollen.

Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks konnte unser Land endlich „wie ein Konzern geführt werden“ (G. Schröder, sinngemäß). Die Verwertbarkeit und Erbarmungslosigkeit konnte und sollte sich ihre Individuen zurichten, der inneren Logik einer Konzernstruktur folgend in die Köpfe kopiert werden. Da stehen wir nun in diesem Pyramidensystem, welches das Organigramm eines Konzerns abbilden dürfte und nun unsere Gesellschaft beschreibt; mit einem Dogma vom freien Markt an der Spitze, dem wir Opfer darbringen, damit er sich zu unseren Gunsten entscheide. Wohl wissend, dass wir unsere Mündigkeit wieder an ein Dogma abgetreten haben.

Wir haben immernoch dasselbe mittelalterliche Geldsystem mit Zins und Zinseszins, wobei private Zentralbanken Geld aus Luft erschaffen aber alle daran glauben. Wir haben immernoch die mittelalterlichen Feudalstrukturen, wo Lehnsherren und Raubritter die Bauern Fron verrichten lassen und deren Söhne in Feldzüge zum Töten und Sterben schicken. Wir haben immernoch die mittelalterliche Mentalität, gemäß der sich hinter dicken Mauern verschanzt, gemäß der alles kontrolliert werden muss, weil Angst die Triebfeder des Handelns ist. Angst, die Bestohlenen könnten sich zurückholen, was ihnen gebührt.

Wann schaffen wir also endlich den Schritt in die Neuzeit? Können wir, zunehmend individualisiert, auch endlich die dafür notwendige Verantwortung übernehmen? Es ist kein technologischer oder gar kultureller Schritt; es ist ein spiritueller. Unsere Raubritterseele muss loslassen, einer neuen Denkweise Zeit und Raum geben, damit sie sich zu einer neuen Kultur entfalten möge; damit unsere technologischen Werkzeuge, deren Macht inzwischen unser Bewusstsein komplett überholt hat, verantwortungsvoll genutzt werden können. Ich hoffe, wir schaffen diesen Schritt sehr bald.

Standard
Übrigens

WTF? LOL vom NATO-Gipfel!

Hier liebe LeserInnen, sehen Sie die Führer zweier Staaten, die sich gerade im Krieg befinden:

Welch ein zivilisatorischer Fortschritt… Hitler wäre bestimmt nicht so fidel auf ein Gipfeltreffen der Alliierten zum Händeschütteln gekommen.

Hmmm… ist also der Afghanistan-Krieg doch kein Krieg? Dauert immerhin schon länger als der Zweite Weltkrieg… oder ist das alles schon Besatzungszeit? Oder ist Karzai vielleicht gar nicht der „echte“ Führer der Afghanen, sondern ein US-Homunkulus wie schon Suharto, Pahlavi, Pinochet und co.? Dieses Bild wirft doch Fragen auf, die alle in den Medien heute nicht zu hören waren, als die Karzai-Bilder gesendet wurden.

Standard
Übrigens

Ceterum censeo…

So funktioniert Hacken im real life:

Wer’s nicht lesen kann: „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt; die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“

Wer beschwert sich ständig über Politikverdrossenheit? Ich denke, die Regierungsjunta von Baden-Württemberg wäre glücklich, wären die Menschen tatsächlich so politikverdrossen wie behauptet.

Standard
Übrigens

Cash-Out

Liebe/r/s Lesende, Leser, Leserinnnen und -_innen,

mir kommt es so vor, als würde momentan ein großer Cash-Out stattfinden, von staatlichen wie privaten Stellen. Möchte man schnell noch die Hand in die Tasche des Nächsten stecken, so tief es geht, solang es noch geht? Was ist hier los? Wer hat eine Verschwörungstheorie?

Allein im privaten Umfeld habe ich der letzten Zeit vier Abmahnungen, zwei Online-Abo-Abzockversuche und eine saftige Lastenaugleichsrückerstattung mitbekommen. Letzterer Anspruch wird wohlgemerkt an den Erbeserben(!) desjenigen gestellt, für dessen Eigentum Lastenausgleich bezahlt wurde, und zwar inkl. Zinsen(!!). Zudem sind von den vier Abmahnungen nur zwei gerechtfertigt, die beiden Online-Abos halten rechtlich ebenfalls nicht stand. Tortzdem kann über das Prinzip der Störerhaftung der Anschlussinhaber, zumindest theoretisch, abkassiert werden. Vielen Dank, deutscher Verbaucherschutz!

Als absolutes Sahnehäubchen sehe ich heute dieses hier: Schnitzel zu groß — Finanzamt spricht von ‚Steuerhinterziehung‘. Money Quote:

So gibt das Finanzamt beispielsweise vor, dass ein Schnitzel Hawaii nur 165 Gramm wiegen und nur eine Scheibe Ananas und keinen Käse haben dürfe. Kaltscheuers Schnitzel dagegen wiegt 200 bis 230 Gramm, hat zwei Scheiben Ananas und ist mit Käse überbacken. […] In Zahlen ausgedrückt: Kaltscheuer soll 38.000 Euro nachzahlen.

Wenn das mal nicht ausgewürfelt ist auf seriösen Berechnungsgrundlagen beruht! BTW: wusste gar nicht, dass das Finanzamt Schnitzelrichtlinien kennt… Im Ernst, bei solcherlei totalitärem Klassenkampf von oben und dem diktatorisch-technokratischen Einsatz der Bürokratie brauchen sich alle Sarrazin-Adepten nicht zu wundern wenn Deutschland tatsächlich verdummt bzw. „sich abschafft“. Weil diejenigen, die Knete haben, diese aus guten Gründen lieber in der Schweiz parken. Und diejenigen, die Hirn haben, sich lieber selbst ausschaffen, als abgeschafft zu werden.

Standard